Nähverending Story



Yasmin sei Dank, dass ich zu diesem tollen Hobby gekommen bin. Skeptisch wie ich war, dachte ich, dass die Näherei nichts für mich ist - viel zu bieder. Ich und nähen? Niemals...
Als mir Yasmin ihre genähte Tunikakombi Greetje präsentierte war's um mich geschehen. Ich mußte auch so eine schöne Kombi haben. ICH WILL, ICH WILL, ICH WILL, ICH WILL :-)

Mit dem Schnittmuster "Nala" von Farbenmix bewaffnet bin ich losgetigert ins Land der Nadelpiekser und war sehr erstaunt, dass Nähen wirklich leichter ist als gedacht. Ich kann nur an euch appelieren, es selbst zu probieren, ich hätte es auch nicht für möglich gehalten.

Von Beginn meiner Nähleidenschaft (Sommer/Herbst 2005) bis Anfang 2008 versuchte ich vergeblich bei der VHS einen Nähkurs zu belegen - sie wurden immer wegen geringer Teilnehmerzahl abgesagt.

Anfangs habe ich noch im Wohnzimmer genäht. Genau - jedes Mal Maschine aufbauen, nähen, Maschine wieder abbauen *nerv*. Meine gesamten Nähutensilien hatten damals noch in einer Kiste mit 20 x 30 cm Platz *staun*. Ende 2006 bin ich dann mit meiner NäMa, ein paar Garnrollen und 2 Kisten Stoffen in den Keller gezogen. Das war kein großes Spektakel, es war ja nicht viel Zeug :)
Im Herbst 2007 wurde die kleine und (verhältnismäßig) laute Janome 415 eingetauscht gegen eine Janome 6600 Professional, eine Janome MemoryCraft 350E und eine Brother 1034D - die Zuzahlung war nicht wenig, aber ein unmoralisch gutes Angebot!
Und weil's ebenfalls sooooo ein tolles Angebot war, habe ich mir im Januar 2008 noch eine Janome CoverPro 1000 gegönnt. Und leider feststellen müssen, dass ich keinen Nerv und keine Zeit hatte um mich damit auseinanderzusetzen. Die Maschine wurde wieder verkauft und 1,5 Jahre später das Nachfolgemodell besorgt *lol*, es könnte einem ja schließlich was entgehen ;)
Und ihr ahnt es vermutlich schon... Auch das Nachfolgemodell habe ich wieder verkauft. Covern ist definitiv nicht meine Welt ;)

2009 war dann großes Ausmisten und Umräumen angesagt. Es haben sich die 10 großen Baumarktkisten (in denen Stoff war) verabschiedet und viele der Stoffe.
Der Inhalt des Kellerregals wurde sehr komprimiert und meine Stöffchens in die frei gewordenen Regale einsortiert. SUUUUPER!!! Endlich freie Auswahl ohne schwere Kisten herumhieven zu müssen *freu*

Natürlich packt einen die Sammelleidenschaft - erst recht, wenn man in einem Stoffgeschäft arbeitet. 2010 war ein sehr stoffhaltiges Jahr.

Das sollte bis 2015 auch so bleiben. Dann packte mich der Rappel... To be emptied... Frau Yve war stets bemüht, die an sie gestellten Anforderungen zu erfüllen... Aber diese Masse war alleine nicht zu bewältigen ;) Ich höre meinen Mann damals noch fragen: "Das brauchst du doch nicht wirklich alles?!?" Öhm... Selbstverständlich brauche ich das alles :o) Zugegeben, es ist wirklich praktisch, sämtlichen Klabims zuhause zu haben und nicht erst 20 km fahren zu müssen um einen bestimmten Reißverschluss zu kaufen. Oder zig Euro Versandkosten für zwei Rollen Garn zu bezahlen. Aber trotzdem flog alles, was ich nicht für mich persönlich oder meine Mädels verwenden kann, raus. Auch die Kleinteile wurden rigoros aussortiert.
2016 - YES, I CAN! - Räumaktion beendet
 Nur noch zwei Regale voller Stoffe. Und über den Stoffen ist sogar der nächste Regalboden zu erkennen :) Am Boden gibt's nur noch drei Kisten mit Bündchen und Stoffresten.
Tag der offenen Kiste für's Fotoshooting. Reißverschlussmeterware, Satinband, Samtband, Schrägband, Aufnäher, Werkzeuge, Gurtband, Verschlüsse, Paspeln, Zackenlitzen usw. präsentieren sich nun in schlanken Portionen zu 20 statt 200 m.
Die Stehsammler ganz oben sind ebenfalls leer (bis auf einen).

Sticki, NäMa, Ovi und das wichtigste Accessoire: Kaffeetasse :)
Vorstellen möchte ich hier meine neue Overlock. Der aufmerksame Leser bemerkt sicherlich die Ähnlichkeit mit der alten Ovi... Die 1034D hat sich einfach bewährt.
Ich traue es mich gar nicht sagen, aber ja, das obere Regal ist tatsächlich leer geblieben. Für so einen kleinen Wunderstumpen wie mich, ist es aber auch wirklich schwer zu erreichen ;)
Jetzt in Reichweite: Schultütenrohlinge, die BH-Kiste, Knöpfe und Webbänder.
Kleiner Blick unter Hempels Sofa respektive Yves Nähtisch (mit der zu breiten Stahlleiste, wegen der meine Schiebergabel nicht passt *grummel*): Kordeln, Gummibänder, Patchvierecke, Decovil und sonstige Einlagen und Verstärkungen - und natürlich die "Leine" der Nähmaschine ;)

Also DAS weiß ich nicht, ob mir das jetzt wirklich so gefällt mit den Stickgarnen in der Schublade... Meinen genialen Garnrollenhalter möchte ich noch irgendwo installieren. Nur wo? Der alte Schrank, an dem er befestigt war ist weg. Der neue Schrank reicht zu weit in meinen Durchgang hinein, sodass der Halter dort keinen Platz mehr findet... Hm, kommt Zeit, kommt Rat ;)
Viel luftiger geht's auch bei den Nähgarnen und dem Steppgarn zu.
Finished :)